Eröffnung der Nationalen Maritimen Konferenz: Belegschaft der Nobiskrug demonstriert für Arbeit und Zukunft auf der Rendsburger Werft

(17.05.2021)


„Mit dem Prinzip Hoffnung kommen wir nicht mehr weiter. Ich will, dass Verantwortung übernommen wird für das, was auf der Werft passiert“, ruft Marcus Stöcken, Betriebsrat der Nobiskrug, mit Inbrunst in das Mikrofon und ergänzt: „Ich will, dass wir Optimisten sind; und zwar solche, die sich einbringen, mitgestalten und dafür sorgen, dass diese Werft eine Zukunft hat.“ Der Zuspruch und Jubel seiner 160 versammelten Kolleg*innen ist ihm jetzt gewiss. Allzu sehr spricht Stöcken ihnen aus der Seele. Und diese Seele ist geschunden. Jahre des Personalabbaus, des Verzichts und falscher Entscheidungen der Unternehmensleitung liegen hinter ihnen. Negativer Höhepunkt dieser Entwicklung: die Stellung des Insolvenzantrags am 12. April vor dem Amtsgericht Neumünster.

Doch die Belegschaft wehrt sich. Anlässlich der Eröffnung der Nationalen Maritimen Konferenz in Warnemünde rief die IG Metall Rendsburg für den 10. Mai unter dem Motto „Arbeit und Zukunft bei Nobiskrug“ zu einer Kundgebung vor der Werft auf. Für Stöcken die Gelegenheit zu seiner mitreißenden Rede, in der er seine Vorstellung einer besseren Zukunft der Werft darstellte. Unter den Zuhörern: der Wirtschaftsminister von Schleswig-Holstein, Bernd Buchholz, die SPD-Landesvorsitzende Serpil Midyatli, die Rendsburger Bürgermeisterin Janet Sönnichsen, der Bundestagsabgeordnete Sönke Rix und Landtagsabgeordnete Kai Dolgner.

Klar wurde: Eine Zukunft und erfolgreiche Fortführung für die die mehr 100-jährige Rendsburger Werft wird nur mit einem Schulterschluss zwischen Geschäftsführung, Insolvenzverwalter und Belegschaft gelingen. „Dazu gehört die Beteiligung der Belegschaft in diesem Verfahren“, stellte Martin Bitter von der IG Metall Rendsburg heraus. „Der eigentliche Vermögenswert dieser Werft liegt im Know-how der Beschäftigten. Die Beschäftigten dürfen nicht wie früher als Teil des Problems betrachtet werden. Sie sind der Schlüssel zu Lösung.“

















Druckansicht

In eigener Sache: Die IG Metall Rendsburg ist auch im Lockdown fr euch da!

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

Kontaktbeschrnkungen sind in der Pandemie das Ma aller Dinge. Manchmal aber, insbesondere wenn es um Fragen von groer Tragweite fr das eigene Arbeitsverhltnis geht (wie z.B. bei einer Kndigung), geht es nicht ohne ein persnliches Gesprch.

Deshalb wird die IG Metall Rendsburg bis auf weiteresin Notfllen auch fr den Publikumsverkehr geffnet sein. Telefonisch sind wir in dieser Zeit wie gewohnt zu den Geschftszeiten erreichbar.

Das Team der IG Metall Rendsburg

Unsere ffnungszeiten:

Mo, Di, Do

09.00 - 13.00 Uhr
14.00 - 17.00 Uhr

Mittwoch

09.00 - 13.00 Uhr
Nachmittags Rechtssprech-
stunde nur nach Terminvergabe

Freitag

09.00 - 13.00 Uhr